Aktuelles
Pressemitteilung: JU Ludwigshafen: Innenstadtstandort kann neues Potenzial für Hochschule bieten

· ·

Die Junge Union (JU) Ludwigshafen unterstützt den Vorschlag der IHK-Tischrunde, einen zusätzlichen Hochschulstandort in der Ludwigshafener Innenstadt zu prüfen.

“Eine gute Verkehrsanbindung an den öffentlichen Personennahverkehr, die Nähe zum Rhein und zum Ostasieninstitut, (günstiger) Wohnraum für Studenten und ein zentral gelegener, kompakter Hochschulstandort. Das sind alles gute Gründe für eine Hochschule in der Innenstadt.”, so der JU-Kreisvorsitzende Maximilian Göbel. Denn nicht nur die Hochschule selbst könnte von dieser Situation profitieren: Studenten würden ebenso zur Belebung der Innenstadt beitragen. Bereits mehrfach hat sich die JU Ludwigshafen in Treffen mit Hochschulvertretern sowie in ihrem kommunalen Standpunkt mit der Hochschule Ludwigshafen befasst. “Wir sehen in unserer Hochschule eine zentrale Einrichtung zur Weiterentwicklung der Stadt. Sie trägt wesentlich dazu bei, junge Talente gut für das Berufsleben auszubilden und so hoffentlich langfristig an Ludwigshafen zu binden”, so Göbel.

“Dennoch sollten wir in der Diskussion um einen möglichen neuen Standort sachlich die Gründe für und gegen eine Verlegung berücksichtigen.” Über 4.000 Studenten, 90 Professoren, 233 weitere Beschäftigte, Azubis und Lehrbeauftragte. Dafür braucht es eine Menge an (Arbeits-) Räumen, Vorlesungssälen, eine Bibliothek, Mensa und Aula. Auch die benötigte Zeit, um von Vorlesungen im alten Hochschulkomplex zum neuen Standort zu gelangen, gilt es zu bedenken. Die geplante Erweiterung des bestehenden Campus war ein langwieriger politischer Akt. Eine komplette Verlagerung könnte einen zeitlichen und finanziellen Kraftakt darstellen. “Darum sprechen wir uns für einen pragmatischen Ansatz aus. Falls sich ein günstiges Zeitfenster für eine Hochschule in der Innenstadt Ludwigshafens öffnet, so sollte es genutzt werden!”, so Göbel abschließend.

« Aus der Rheinpfalz: Zur Sache: CDU-Politiker zur designierten Generalsekretärin und zu den Folgen für die Partei Aus der Rheinpfalz: Junge Union: Studenten beleben die Innenstadt »